Harmonische Jahresversammlung des Flensburger Schachklubs

Die Mitglieder des FSK v. 1876 e.V. waren sich darin einig, dass Malte Jensen als Vorsitzender seine Bewährungsprobe bestanden hat, nachdem er vor einem Jahr das Amt von Holger Martens übernommen hatte. Das war natürlich nur möglich, weil ihm treue Helfer zur Seite standen, unter ihnen Ulli Steinhagen als Kassenwart, Oliver Fritz als Turnierleiter und Martin Weilandt als Stellvertreter im Vorsitz. Dass im Hintergrund etliche Schachspieler stehen, die wichtige Aufgaben übernehmen, versteht sich von selbst. Man denke nur an die alljährliche Schachwoche in der Flensburg Galerie.

Wiedergewählt wurden Martin Weilandt und Ulli Steinhagen, der gleichzeitig um Verständnis dafür bat, dass er aus Altersgründen in zwei Jahren von einer erneuten Kandidatur absehen wird.

Emotionen kommen in den Vereinen fast immer auf, wenn es um den Tagesordnungspunkt „Ehrungen“ geht. In diesem Fall ging es darum, dass der neunzigjährige Karl Stahl für seine jahrzehntelange Mitgliedschaft zum Ehrenmitglied ernannt wurde. Der pensionierte Polizeibeamte kam 1971 zum FSK, nachdem er zuvor etliche Jahre für die starke Mannschaft der SG Neumünster am Brett gesessen hatte. In Flensburgs erster Mannschaft war er viele Jahre ein zuverlässiger und starker Spieler. Vor wenigen Wochen sahen wir ihn noch beim Seniorenturnier in der Flensburg Galerie.

Die ausgesprochen harmonisch verlaufene Jahresversammlung beschäftigte sich unter anderem ausführlich mit der Möglichkeit, die Schulung der Mitglieder – insbesondere der Mannschaftsspieler – zu intensivieren. Hierzu kamen vor allem von Dr. Jörn Langheinrich weiterführende Vorschläge.

Jürgen Nickel, Pressewart im FSK v. 1876 e.V.

Karl Stahl, hier neben Malte Jensen, wurde zum Ehrenmitglied ernannt.